Jede Menge Abenteuer und Erholung: Urlaub in Hessens National- und Naturparks


Hagensteinbuche im Frühjahr
Um unberührte Natur, blühende Wiesen, üppige Wälder, klare Seen und urige Vulkangesteine zu erleben, muss die Reise nicht immer in ferne Länder gehen – auch die hessischen Regionen vom Odenwald über die Rhön bis hin zum Taunus und der GrimmHeimat Nordhessen bieten allerhand abwechslungsreiche Naturwunder und sind darüber hinaus aus ganz Deutschland innerhalb kurzer Zeit zu erreichen. Mit einem Tagesausflug oder Kurzurlaub in die unberührte Natur lassen sich Erholung, Sport, Abenteuer und Spaß für Klein und Groß ideal miteinander verbinden. Unter www.hessen-tourismus.de stellt die HA Hessen Agentur GmbH einige Angebote und Attraktionen in den National- und Naturparks vor. 

++ Spannende Entdeckungstouren im Kellerwald-Edersee ++

Im einzig hessischen Nationalpark Kellerwald-Edersee lassen sich einer der letzten naturnahen Rotbuchenwälder Mitteleuropas sowie über 1.000 reine Quellen, Bäche, Felsflure und Blockhalden bestaunen. Besonders jetzt im Frühling erstrahlt der urige Rotbuchenwald, der mit ausgewählten Bereichen zum transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe zählt, in frischem Hellgrün. Bei einer Wanderung durch die Buchenwälder zieht der Edersee, der sich wie ein Band entlang des Nordrands des Großschutzgebiets erstreckt, immer wieder Blicke auf sich. Gut beschilderte Rundwanderwege ermöglichen mit verschiedenen Routen wie etwa der „Ringelsberg-Route“ oder der rollstuhl- und kinderwagengerechten „Hagenstein-Route“ Einblick in die Schatzkammern des UNESCO-Welterbes. Alternativ kann die Hagenstein-Route auch mit einem Elektro-Scooter erkundet werden – dieser steht am NationalparkZentrum Kellerwald zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. An der Aussichtsplattform am Hagenstein beeindruckt eine weitreichende Sicht über den Kellerwald-Edersee. Im eigenen NationalparkZentrum können Besucher spielerisch anhand von spannenden Erlebnisräumen, Ausstellungsstücken und einem 4D-Kino den Nationalpark mit all seinen Facetten entdecken. Kleine Gäste kommen auf dem „WildnisErlebnisgelände“ voll auf ihre Kosten. Im hauseigenen Restaurant „GastRaum“ wird für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt und der NationalparkShop lädt zum Stöbern durch Souvenirs und Co. ein.
www.nationalpark-kellerwald-edersee.de
www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de 

++ Einblicke in die Erdgeschichte: Naturpark Diemelsee ++

Sanft eingebettet in Wiesen und Äcker zeichnen weite Täler und tiefe Wälder das Landschaftsbild des Naturparks Diemelsee in der GrimmHeimat NordHessen. Inmitten des Grüns befindet sich der rund 16 Kilometer lange und 34 Meter tiefe Diemelsee, der zum Angeln, Baden, Schwimmen, Segeln, Surfen, Tauchen und Kanu- und Bootfahren einlädt. Die Artenvielfalt an Vögeln, Fischen und Amphibien spricht für eine hervorragende Wasserqualität. Dank einem dichten Netz exzellenter Wanderwege, lässt sich der Naturpark auch gut zu Fuß erkunden. Bestens gepflegt und dennoch naturbelassenen führen die Wege durch einzigartige Landschaften und zu schönen Aussichtspunkten mit fantastischen Fernsichten. Auch geologisch hat der Naturpark einiges zu bieten: Die weltweit bedeutenden Gesteins- und Fossilvorkommen „Korbacher Spalte“ und „Adorfer Klippe“, Deutschlands reichste Goldlagerstätte am Korbacher Eisenberg sowie interessante Besucherbergwerke geben spannende Einblicke in die Erdgeschichte. Lehrpfade und Museen vermitteln auf anschauliche Weise Wissenswertes über Natur und Geologie. Ein weiteres Highlight ist das Visionarium Diemelsee – die interaktive Ausstellung mit vielen Mitmachstationen stellt spielerisch und interaktiv die Höhepunkte des Naturparks und der Region vor. Groß und Klein erfahren bei Aktionen, wie Anfassen oder Verschieben, Informationen über den Diemelsee, die Staumauer, die Lebensräume und Landschaften. 

++ Auf den Spuren der Evolution: Vulkaneum im Natur- und Geopark Vogelsberg ++

Wiesen, Wald und Basalt – der Naturpark Hoher Vogelsberg beeindruckt vor allem mit seiner abwechslungsreichen Landschaft. Eine besondere Attraktion im Geopark Vogelsberg ist das Vulkaneum in Schotten: Ab 1. Juli 2017 können große und kleine Besucher in der interaktiven Erlebnisausstellung die Geschichte des Vulkanismus und des Vogelsberges erleben. Mit Multimedia-Installationen, inszenierten Räumen, interaktiven Exponaten und Experimentierstationen spricht die Ausstellung alle Altersklassen an. Der Ausstellungsrundgang ist eine Zeitreise durch die Vulkangeschichte. Beginnend mit der Auftaktinszenierung im Erdgeschoss, die von der Entstehung der Erde und des Vulkanismus erzählt, führt die Ausstellung weiter in neun Etappen über das Reich der Mythen und Legenden bis in die Gegenwart. Das Vulkaneum hat ab Juli täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und wird außerdem die zentrale touristische Informationsstelle für die gesamte Vulkanregion Vogelsberg sein.
www.bit.ly/NaturparkVulkanregionVogelsberg 

++ Schwebende Stöcke im UNESCO-Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald ++

Zwischen Rhein, Main und Neckar erstreckt sich auf einer rund 3.500 Quadratkilometer großen Fläche der Naturpark Bergstraße-Odenwald. Als eine von weltweit 59 Regionen ist der Geo-Naturpark Mitglied im globalen Geopark-Netzwerk der UNESCO. Mehr als 30 Erlebnispfade laden ein, die Region auf eigene Faust zu erkunden. Das abwechslungsreiche Programm des Geo-Naturparks bietet besondere Einblicke: Hier können Urlauber bei geführten Touren in die Vergangenheit eintauchen, und in Ruhe entspannen, die Landschaft erleben und auch Gaumenfreuden genießen. Besucher aller Altersklassen können sich auf interessante Erlebnisangebote zum Thema Natur und Geologie, Klimaschutz und Umweltbildung freuen. Der großflächige Wald des UNESCO-Geo-Naturparks bietet Lebensraum für Tiere und Pflanzen und ist besonders für kleine Besucher ein spannender Erlebnisraum. Mit einem „Geopark-Ranger“ bekommen Kinder hier mit spielerischen und experimentellen Begegnungen mit dem Wald einen ganz neuen Eindruck von der Natur: Blind aus dem Wald essen, mit Bäumen sprechen und Stöcke „schweben“ lassen – hier erleben die Kleinen ein echtes Abenteuer.
www.geo-naturpark.net 

++ UNESCO Biosphärenreservat Rhön mit Sternenpark++

Der Naturpark Hessische Rhön wurde bereits 1962 als Naturpark ausgewiesen. Ein großer Teil des Mittelgebirges Rhön wurde darüber hinaus im Jahr 1991 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Die Vielgestaltigkeit der geologischen Ausgangssituation – von Buntsandstein über Muschelkalk bis hin zu den Basalten – ermöglicht in der Rhön eine immense Artenvielfalt. Die Pflanzen- und Tierwelt im Hochmoor, die orchideenreichen Kalkmagerrasen oder die geologische Entstehungsgeschichte lassen sich unter fachkundiger Führung durch professionelle Landschaftsführer oder die Ranger des Biosphärenreservates entdecken. Der Naturpark Hessische Rhön bietet hervorragende Bedingungen für viele Natursportarten. Wanderer genießen neben ausgezeichneten Fernwanderwegen wie dem „HOCHRHÖNER®“ die abwechslungsreiche, parkartige Landschaft und einmalige Aussichten, weshalb die Rhön das „Land der offenen Fernen“ genannt wird. Radler können auf der ausgebauten ehemaligen Bahntrasse des Milseburgradweges 27 Kilometer von Petersberg nach Hilders fahren, wobei der mit 1.172 Metern längste Radwegetunnel Deutschlands passiert wird. Eine weitere Attraktion ist der Sternenpark. Das Schutzgebiet lockt Besucher mit seinem ungehinderten, klaren Blick auf den beeindruckenden Sternenhimmel. Zahlreiche Kommunen, die Teil des Sternenparks geworden sind, haben sich durch umweltfreundliche Maßnahmen, wie eine energiesparende Straßenbeleuchtung, bereits dem Schutz von Umwelt, Mensch und Tier verschrieben und tragen zu einer verminderten Lichtverschmutzung im Mittelgebirge bei. Touristen können sich dadurch auf einen nur wenig durch umliegendes Licht gestörten Blick auf den Großen Wagen und Co. freuen. Ausgewiesene Orte bieten sich hierfür besonders gut an. Darüber hinaus lässt sich der Sternenpark mit Führungen das ganze Jahr über erleben.
http://vnlr.de/naturpark-hessische-rhoen
https://www.sternenpark-rhoen.de/ 

++ Wanderglück auf Premiumniveau im Naturpark Lahn-Dill-Bergland ++

Der Naturpark Lahn-Dill-Bergland engagiert sich seit 2007 auf einer Fläche von 87.432 Hektar für den Schutz der Natur, die Erholungs- und Erlebnismöglichkeiten in der Natur und einen nachhaltigen Tourismus. Zwischen den romantischen Flussläufen von Lahn und Dill, nicht weit von den Städten Gießen und Marburg und doch so weit entfernt von Hektik und Betriebsamkeit prägen ein stark wechselnder geologischer Untergrund und die überwiegend extensive Nebenerwerbs-Landwirtschaft die Kulturlandschaft. Die Fachwerkstädte Herborn, Dillenburg und Biedenkopf bieten den Gästen einen Einblick in die Baukultur früherer Jahrhunderte. Wanderer finden hier den Lahn-Dill-Bergland-Pfad und weitere 19 Rundtouren, die zusammen über 350 Kilometer Wanderglück auf Premiumniveau bescheren. Ein ausgedehntes Radwegenetz zieht sich durch Täler und über Höhen, darunter leichte Familientouren und anspruchsvolle Touren für geübte Radler. Wer Gesundheits- und Wellnessangebote sucht, wird beispielsweise in der Lahn-Dill-Bergland-Therme in Bad Endbach fündig. Der Aartalsee lockt neben seinem einzigartigen Naturschutzgebiet am Vorstaubecken mit idealen Bedingungen für Wassersportler und Badegäste. Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer/innen lassen mit ihren Themenwanderungen und Naturerlebnisangeboten den Naturpark lebendig werden.
www.lahn-dill-bergland.de 

++ Auf den Spuren der Schachbrettblume, Biber und Räubern: Naturpark Hessischer Spessart ++

Als größtes zusammenhängendes Laubmischwaldgebiet Deutschlands mit einem uralten Eichen- und Buchenbestand bietet der Spessart attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten. Auf einer Fläche von über 74.000 Hektar erstreckt sich der Naturpark Hessischer Spessart, der mit etwa 60 Prozent Waldanteil eine wichtige Lebensgrundlage für viele bedrohte Tierarten, wie den Biber oder die Wildkatze bietet. Übersichtlich markierte Wander- und Rundwanderwege für kurze Spaziergänge oder auch mehrstündige Wanderungen erschließen dem Besucher die ausgedehnte Waldlandschaft. Die Wiesenwege führen vorbei an klaren Bächen, hoch oben kreisen Greifvögel und an idyllischen Weihern finden sich Spuren aktiver Biber. Immer wieder lichtet sich unterwegs der Laubwald, gibt den Blick frei auf weite Täler und grüne Hügel. Am Wegesrand blühen viele seltene Pflanzen, wie die Schachbrettblume, der Europäische Siebenstern, das Zweiblättrige Schattenblümchen, der Rundblättrige Sonnentau und die Türkenbundlilie. Ein besonderes Highlight ist der Premiumwanderweg „Spessartbogen“. Er führt auf einer Strecke von 89,6 Kilometern von Langenselbold bis nach Schlüchtern und erfüllt höchste Ansprüche jedes Genusswanderers. Auch Wege für mehrtägige Wanderungen entlang früherer Handelsstraßen locken in die Region. Der 111 Kilometer lange Eselsweg zählt zu den Wegen, auf denen bereits keltische Krieger und römische Kaufleute, kaiserliche Kuriere, Bischöfe, Grafen und Ritter unterwegs waren. Doch auch geführte Wanderungen wie zum Beispiel das „Auf den Spuren der Sälzer und Spessarträuber“, Kräuterspaziergänge oder „Der Wald im Wandel der Jahreszeiten“ stehen auf dem Programm.
www.naturpark-hessicher-spessart.de 

++ Zweitgrößter Naturpark Hessens: Naturpark Taunus ++

Der Naturpark Taunus erstreckt sich von der Wetterau im Osten bis zur Idsteiner Senke im Westen und von der Lahn im Norden bis zum Main im Süden – ein 134.775 Hektar großes Gebiet. Damit ist er der zweitgrößte Naturpark Hessens. In seinem Zentrum verläuft der Hauptkamm der Taunusberge (Großer Feldberg, kleiner Feldberg und Altkönig). Auf voller Länge von Ost nach West ist er durchzogen vom UNESCO-Welterbe Limes, an dem das Römerkastell Saalburg liegt. Besucher können hier einer Vielzahl von Freizeitaktivitäten nachgehen: Vom Wandern und Fahrradfahren, über Klettern bis hin zum Kanufahren. Direkt vor den Toren Frankfurts führt der Taunus Schinderhannes Steig über Pfade und Wege durch ein einzigartiges Mittelgebirge, das Natur mit Gastlichkeit und Erreichbarkeit verknüpft. Der 38 Kilometer lange Steig startet in Kelkheim und führt durch Wälder und Wiesen über den Taunuskamm vorbei an geschichtlichen Höhepunkten wie dem Limes und der Burg Eppstein.
http://naturpark-taunus.de/aktuell/1/


++ Nachtwanderung im Naturpark Hochtaunus Königstein ++

Mit seiner Höhe von rund 798 Metern befindet sich im Naturpark Taunus nahe Falkenstein im Heilklimapark Königstein der „Altkönig“. Um den Berg in seiner vollen Pracht zu erleben, laden verschiedene Angebote Interessierte zum Wandern und Entdecken nach Königstein ein. Am Sonntag, den 9. Juli 2017 findet eine ganz besondere Abenteuerwanderung statt – die „Altkönigdämmerung“, eine circa 4,5-stündige, kostenlose Nachtwanderung mit geschultem Naturparkführer, der gemeinsam mit Wanderfreudigen die Hochebene des Altkönigs erklimmt. Während der Wald vor Dämmerungseintritt in mystisches Mondlicht getaucht wird, führt die spannende Route den Berg hinauf. Laut einer Sage haben hier keltische Druiden vor über 2.500 Jahren die Götter geehrt und sollen heute für die noch immer zu spürende übernatürliche Präsenz im Naturpark Hochtaunus in Königstein verantwortlich sein. Nach Sonnenuntergang geht die abenteuerliche Wanderung zurück durch den nächtlich erwachenden Wald. Die Teilnahme an der Wanderung bedarf einer Anmeldung im Vorfeld. Offizieller Treffpunkt der Nachtwanderung ist in Königstein im Taunus, der exakte Treffpunkt wird nach Anmeldung bekannt gegeben.

++ Märchenmond und Sternenglanz: Wanderung im Bergpark Wilhelmshöhe ++

Die Geschichtenerzählerin Kirsten Stein nimmt Besucher der Stadt Kassel zu ausgewählten Terminen mit auf eine märchenhafte Mondwanderung unter dem Motto „Märchenmond und Sternenglanz“ durch den Bergpark Wilhelmshöhe. Gekonnt setzt Stein den als UNESCO Weltkulturerbe anerkannten Bergpark als Bühnenbild ein, während sie das Publikum mit Märchen und Sagen über Schicksal, Liebe, Glück und Leben aus den Geschichten der Brüder Grimm unterhält. Zitate aus den Werken und Briefen der berühmten Brüder bilden das bunte Programm. Während der rund dreistündigen Wanderung sorgt eine längere Rast mit ausgiebigem Picknick für eine Stärkung zwischendurch. Speisen und Getränke sollten selbstständig von den Teilnehmern der Wanderung mitgebracht werden. Die Mondwanderung kostet zehn Euro pro Person und muss im Vorfeld angemeldet werden.
www.natuerlichmaerchen.de 


Weitere Informationen zu den National- und Naturparks in Hessen finden Interessierte unter


Über Tourismus in Hessen: 
Im Zentrum Deutschlands gelegen bieten die hessischen Regionen und Städte attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Kultur- und Naturliebhaber, Erholungssuchende und Familien. Fachwerkidylle und Großstadtflair, über 3.300 Kilometer Hessische Radfernwege, unzählige Kulturveranstaltungen, 31 Kur- und Heilbäder, über 3.000 Kilometer qualitätsgeprüfte Wanderwege, eine große Auswahl von UNESCO Welterbestätten, Burgen, Schlösser und Museen in Hülle und Fülle – Hessen ist ein Land der Kontraste. Mehr Informationen unter: www.hessen-tourismus.de.

Die HA Hessen Agentur GmbH führt die Maßnahmen zum Tourismus- und Kongressmarketing im Auftrag der Hessischen Landesregierung durch.

Unterkünfte in Hessen

Veranstaltungen in Hessen

bahn.de - Anreiseformular