Besucher am Exponat im Mathematikum Gießen preloader-image Hessen Agentur, F. Trykowski

Gießen. Stadt der Wissenschaft

Gießen

Von Liebigmuseum über Mathematikum bis zum Gießkannenmuseum

Mathematikum

Zahlen zum AnFassen

Das Mathematikum in Gießen macht Mathematik spannend: Im vom Bundespräsident Rau im Jahr 2012 eröffneten Science-Center wird Mathematik zum Mitmachen angeboten. Bei über 150 Exponaten kann sich der Besucher in eine Seifenblase stellen, erfahren wie man trotz gerader Linien runde Formen erzeugen und wie die eigene Körpergröße in digitalen Nullen und Einsen dargestellt werden kann. So wird das Mathematikum zu einem Lieblingsort.

Liebig-Museum

Lebendige Chemie

Das Liebig-Museum in Gießen erinnert an das Wirken des Chemikers Justus Liebig. In dem alten Kasernengebäude hatte er unter anderem sein Privatlabor und sein Büro. Der Professor der Universität Gießen und München wurde durch seine Forschungen bekannt, als er entdeckte, dass Pflanzen wichtige anorganische Substanzen wie Salze aufnehmen. Diese Forschungsgrundlage diente als Ursprung für die Herstellung von Mineraldüngern. Zudem war Liebig einer der Mitentdecker des Chloroforms. Im Museum ist auch ein Pharmazeutikum zu sehen.

Giesskannenmuseum

Wasser Marsch

Von der Mathematik über die Chemie Liebigs zu den Pflanzen: im Gießkannenmuseum in Gießen ist die Welt der häuslichen Bewässerungsysteme ausgestellt. Als Mitmachmuseum konzipiert kommen die Exponate zum Großteil aus privater Hand. Verschiedenste Formen von Kinder-Gießkannen, über Metallgießkannen bis zu den buntesten, eckigsten und verrücktesten Formen findet der Besucher eine riesige Auswahl des beliebten Haushaltshelfers.