Die koreanische Künstlerin Eun Nim Ro vor einem ihrer Kunstwerke im Kavaliershaus neben Schloss Fürstenau in Michelstadt. preloader-image Hessen Agentur

Schloss Fürstenau

Schloss Fürstenau

International bekannte Kunst aus koreanischer Hand

Koreanische Kunst am Schloss

Wer hätte vermutet, dass in Michelstadt zeitgenössische Kunst von internationalem Rang entsteht? Vor 22 Jahren hat sich die Koreanerin Eun Nim Ro im Kavaliershaus neben Schloss Fürstenau ein zweites Zuhause erschaffen. Geplant war das nicht. „Ich kam auf eine Einladung hierher. Es war im Mai und die Fahrt hierher war wie im Märchen. Ich habe mich einfach verliebt, in die Gegend und das Haus“, schwärmt die heute 73-jährige. Wenn man durch den Torbogen Richtung Schloss geht, wo die Mümling zu Füßen des barocken Häuschens murmelt und in den verwunschenen Garten gleich hinter Eun Nim Ros Atelier blickt, würde sich jede Prinzessin wohlfühlen. Die Koreanerin entflieht hier der Hektik und dem Lärm in Hamburg, wo sie ebenfalls ein großes Studio hat. „Alle meine Hamburger Kollegen haben ein Haus in Italien, aber ich kann kein Italienisch und ich kann morgens von Hamburg kommen und abends zurück, wenn ich das möchte“, erklärt sie ihre Wahl. Wenn die Künstlerin erzählt, dass sie morgens erst einmal die Forellen füttert, bevor sie hinunter geht und den ersten Pinselstrich setzt, am liebsten draußen im Garten, versteht man warum sie sich genau diesen Ort ausgesucht hat. Wobei sie es anders formuliert: „Es war nicht nur Zufall, dass ich hierhergekommen bin, es war bestimmt. Ich mag die Ruhe hier am Schloss und die Menschen sind alle sehr nett.“

Teil des neuen Museums

Um die Künstlerin persönlich anzutreffen braucht man etwas Glück, denn Eun Nim Ro ist immer noch viel unterwegs und gestaltet Ausstellungen auf der ganzen Welt. Trotzdem kann man demnächst einen Teil ihrer Bilder in der Stadt, die sie so lieb gewonnen hat, bewundern. Im Stadt-Museum entstehen im Zuge des Umbaus vier Räume für die Werke Michelstädter Persönlichkeiten. Eun Nim Ro zeigt hier mit ihrer kalligrafisch anmutenden Figurenmalerei, wie sich abstrakte Schriftelemente im gegenständlichen Abbild wiederfinden können. Die Fertigstellung des Museums wird zwar noch ein bisschen dauern, aber die Werke der Künstlerin werden für Besucher schon ab Ende November zu bewundern sein. In ihre märchenhafte Welt kann man aber jederzeit eintauchen, bei einem Spaziergang am Kavaliershaus vorbei zum Schloss Fürstenau, dass sich vom Schlosshof von außen besichtigen lässt. „Meine Besucher aus Amerika und Korea können es kaum fassen, wie gut sie hier schlafen,“ lacht Eun Nim Ro und man glaubt es ihr sofort.