Die Germania, die Wacht am Rhein erreicht man von beiden Seiten des Berges mit der Niederwald-Seilbahn preloader-image Hessen Agentur

Seilbahn Rüdesheim

Seilbahn Rüdesheim

Hoch über Weinfeldern und Rhein

Über den Reben schweben

Zwischen Assmannshausen und Rüdesheim thront auf dem Berg die Germania, die Wacht am Rhein. Dieses Denkmal erreicht man von beiden Seiten mit der Niederwald-Seilbahn aus dem Tal. 1953 ging der Sessellift in Assmannshausen in Betrieb und war damit die erste Seilbahn sowohl in Hessen als auch im gesamten Mittelrheingebiet. Ein Jahr später konnte man auch auf der Rüdesheimer Seite in schicken Gondeln über den Reben zum Niederwalddenkmal schweben. Über 35 Millionen Besucher haben schon den spektakulären Blick genossen, während sich die Gondeln elegant die Anhöhe hinaufschwingen.

Du liebst diesen Ort?

Vergib Herzen an deine Lieblingsorte und sammle Bonus-Herzen im MeinHessen-Club.

Ring-Tour mit Schiff

Wer sich nicht entscheiden kann oder möchte, welcher Bahn er den Vorzug geben sollte, begibt sich am besten auf die Ring-Tour. Dabei erlebt man nicht nur das außergewöhnliche Seilbahngefühl hoch und runter, es verbindet den Ausflug auch noch mit einer Fahrt auf dem Rhein. Drei bis vier Stunden Zeit sollte man einplanen für diese ganz besondere Rundfahrt durch die Region: Auf dem Wasser, über Weinreben und durch Wälder mit ihren alten Eichenbaumbeständen. Wo immer man diese Erlebnisfahrt antreten möchte, bleibt einem ganz persönlich überlassen. Zum Beispiel mit dem Schiff ab Assmannshausen Richtung Rüdesheim, vorbei an der Burgruine Ehrenfels und dem Mäuseturm. In Rüdesheim lockt vielleicht ein Bummel durch Deutschlands kleinste Weinstraße, die Drosselgasse, mit ihren gemütlichen Weinschänken. Anschließend schwebt die Gondel von der Talstation dann langsam nach oben und bietet einen wundervollen Blick über den vorderen Rheingau.

Wandern zum Sessellift

Vom Niederwald-Denkmal aus geht ein herrlicher Spazierweg durch den sogenannten Osteinschen Naturpark, entlang an vielen weiteren Aussichtspunkten mit Blick auf das Rheintal. Etwa die Zauberhöhle, ein rund 30 Meter langer gemauerter Gang, der durch die Dunkelheit in einen Rundbau führt. Die sogenannte Zauberhütte bietet einen herrlichen Blick auf die Burg Rheinfels. Am Jagdschloss Niederwald mit seinem Rotwildgehege vorbei, sind es anschließend nur noch wenige Meter zur Bergstation der Niederwald-Seilbahn. Während der Talfahrt nach Assmannshausen mit einem Höhenunterschied von 230 Metern genießt man das weite Panorama des Tals, über den weltbekannten Assmannshäuser Höllenberg bis auf die Höhen des Hunsrücks. Unten angekommen laden viele Restaurants der Rotweinzone zum Verweilen und natürlich auf ein Gläschen Spätburgunder ein.