Groupier am Roulette-Tisch in der Spielbank von Bad Homburg preloader-image Hessen Agentur

Spielbank Bad Homburg

Spielbank Bad Homburg

Französisches und amerikanisches Roulette

Die Bad Homburger Spielbank

„Rien ne va plu“…wie oft Dominik Wagner diesen Satz wohl schon gesagt hat? Edel und vornehm wirkt der 36-jährige Croupiers der Bad Homburger Spielbank und das liegt nicht nur an Anzug und Fliege. Seit zweieinhalb Jahren arbeitet der gebürtige Bad Homburger hier und wie es scheint, hat er seine Bestimmung gefunden: „Ich bin hier immer entspannt, obwohl es Arbeit ist. Aber ich darf jeden Tag neue Menschen kennenlernen und an ihrem Spaß teilhaben,“ beschreibt Wagner seine Begeisterung für den Job. Black Jack, Poker, Roulette: vielleicht hilft es, eine kleine Spielernatur zu haben. Trotzdem vergessen Croupiers wie Dominik Wagner nie, dass es beim Spiel ums Geld geht. Manchmal sogar um ziemlich viel Geld. Natürlich ist es für das Casino nicht von Vorteil, wenn die Gäste zu viel gewinnen. Für die Angestellten schon: „Ein großer Teil unseres Gehaltes besteht aus Trinkgeld von Gewinnen.“

Amerikanisch oder Französisch

In der Spielbank Bad Homburg gibt es unterschiedliche Roulette-Tische. Die amerikanische Variante unterscheidet sich zur Französischen, außer einigen komplizierten Regelabweichungen, für Dominik Wagner in der Arbeitsweise. „Am Amerikaner habe ich drei Positionen auf einmal inne. Ich kann mein Tempo spielen und es an die Gäste anpassen,“ erklärt der Croupier. Beim französischen Roulette arbeitet er in einem Team mit vier anderen. An dieser Variante liebt er die Interaktion mit seinen Kollegen: „Da fliegen die Ansagen und die Jetons.“ Bei allem Spaß, den er hat, muss er trotzdem immer bei der Sache sein. Ein Faible fürs Rechnen schadet nicht. Und für den eleganten, leicht mondänen Lebensstil. Denn ein gepflegtes Äußeres gehört hier schon dazu. Deshalb kann sich der Gast auch die entsprechende Abendgarderobe am Empfang leihen. Ein besonderes Highlight ist für Dominik Wagner der Silvester-Abend. Wenn zwischen viertel vor und viertel nach zwölf alle Spiele ruhen, Gäste und Angestellte draußen im Kurpark das Feuerwerk und die Live-Musik genießen: „Obwohl ich arbeiten musste, waren die letzten beiden Silvester die besten meines Lebens,“ sagt er mit einer Überzeugung, die keinen Zweifel aufkommen lässt: Die Spielbank Bad Homburg ist sein Lieblingsort in Hessen.