Traditionsberuf mit Naturschutzaufgaben

Schäfer gibt es kaum noch. Julia Djabalameli und Kurt Hartmann zählen in Hessen zu den letzten ihrer Art - die beiden sind Schäfer aus Leidenschaft und können unglaubliche Geschichten erzählen.

 

Julia Djabalameli ist in der Rhön zuhause, eine Vorzeigeregion, wenn es darum geht, das Zusammenleben von Mensch, Tier und Natur zu gestalten. Sinnbild dieser Symbiose ist das Rhönschaf. Es ist weiß mit schwarzem Kopf und leistet ganze Arbeit bei der Landschaftspflege des UNESCO Biosphärenreservats Rhön. Vor 40 Jahren fast ausgestorben, ist das Rhönschaf heute aus der Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken. Den Ursprung der Rasse vermutet man im 16. Jahrhundert, womit das Rhönschaf eine der ältesten deutschen Schafrassen wäre. Julia Djabalameli wollte schon als Kind einen Bauernhof besitzen und Schafe hüten. Heute gehört der 47-Jährigen der Spiegelshof sowie 100 Mutterschafe und rund 40 Ziegen. Mit dem Kauf des Hofes 2005 hat sich die Rhönschäferin einen Traum erfüllt: "Schafe hüten ist mein Leben. Ich liebe es bei Wind und Wetter draußen zu sein und am liebsten bin ich da, wo meine Tiere sind." Neben dem Schafe hüten, führt sie den Spiegelshof. Hier können auch bis zu zehn Personen in insgesamt vier Ferienzimmer übernachten. Ihren Gästen bietet Julia Djabalameli außerdem geführte Themenwanderungen an. Gemeinsam geht es durch die Kulturlandschaft zu ihrer Rhönschafherde. Die Teilnehmer können die Nutztiere anfassen und erfahren bei der Wanderung die Geschichte des Rhönschafes sowie der Entstehung der Kulturlandschaft. "Ich habe auf meinem Hof in Ehrenberg immer wieder Urlaubsgäste zu Besuch und die Kinder freuen sich, wenn sie den Schafen in ihr weiches Fell greifen können", sagt Djabalameli. Wer im Winter zu Besuch ist, kann die Lämmchen mit der Flasche füttern - ein ganz besonderes Highlight für Groß und Klein. Denn wenn die Schafe im Winter im Stall sind, beginnt die Ablammung. Bis zu 120 Lämmer werden dabei geboren. Eine stressige, aber auch schöne Zeit.

Schäfer Kurt Hartmann aus dem Spessart spielt Anfang des Jahres ebenfalls Hebamme. Auch seine rund 160 Mutterschafe bringen dann ihren Nachwuchs zur Welt - 2018 zählte er 170 Lämmchen. "Die Schafe machen das zwar alleine. Aber als Schäfer bin ich Tag und Nacht dabei", erzählt der 73-Jährige aus Sinntal-Sterbfritz. Schäfer sein ist seine Leidenschaft: Kurt Hartmann wollte diesen Beruf schon als Kind ausüben. Doch ersteimal wurde er Baumaschinenführer bei einer Baufirma. Erst als er in Vorruhestand ging, machte Hartmann seine Passion zur neuen Berufung und ließ sich als Schäfer nieder.

Geholfen hat ihm dabei der Naturschutz, denn die Magerwiesen im Spessart sind etwas ganz Besonderes und müssen gepflegt werden, damit dort keine Büsche hochwachsen und die Kulturlandschaft verkrauten lassen. Magerwiesen gehören in Europa zu den artenreichsten Lebensräumen für Pflanzen und Tiere. Auf dem besonders nährstoffreichen Boden wachsen zahlreiche Wildblumen, die ein Paradies für eine ungeheure Vielfalt an Insekten darstellen. Wenn im Frühjahr der Kalkmagerrasen zu sprießen und die Blumen zu blühen beginnen, ist die Zeit gekommen: Dann weiden Hartmanns Schafe rund um die Dörfer des Sinntals über 30 Hektar Naturschutzfläche ab. Für Hartmann steht der Naturschutz an erster Stelle und er ist mit seiner Herde im Auftrag des Forstamts Hessen unterwegs, um die Verbuschung der hügeligen Wiesen zu verhindern.

Über Tourismus in Hessen:

Im Zentrum Deutschlands gelegen bieten die hessischen Regionen und Städte attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Kultur- und Naturliebhaber, Erholungssuchende und Familien. Fachwerkidylle und Großstadtflair, über 3.300 Kilometer Hessische Radfernwege, unzählige Kulturveranstaltungen, 30 Kur- und Heilbäder, über 3.000 Kilometer qualitätsgeprüfte Wanderwege, eine große Auswahl von UNESCO Welterbestätten, Burgen, Schlösser und Museen in Hülle und Fülle - Hessen ist ein Land der Kontraste. Mehr Informationen unter: www.hessen-tourismus.de und hessen.tourismusnetzwerk.info.

Die HA Hessen Agentur GmbH führt die Maßnahmen zum Tourismus- und Kongressmarketing im Auftrag der Hessischen Landesregierung durch.