Brüder Grimm Denkmal vor dem Hanauer Rathauspreloader-image#visitrheinmain, David Vasicek

Hanau

Geburtsstadt der Brüder Grimm

Die Märchenstadt am Main

In Hanau erblickten die weltberühmten Brüder Grimm, Jacob und Wilhelm, das Licht der Welt. Sie hatten sieben Geschwister, von denen ihr „Malerbruder“ Ludwig Emil ebenfalls überregionale Berühmtheit erlangte. Die offizielle Brüder-Grimm-Stadt ist aber nicht nur durch die Sprachforscher und Märchensammler bekannt, sondern auch für ihre vielen Museen, historischen Bauten und grünen Parkanlagen. Und wenn sich dann mittwochs und samstags das Zentrum in einen der schönsten Wochenmärkte Hessens verwandelt, geht es in der Märchenstadt besonders bunt und trubelig zu.

Dürfen wir vorstellen: Das ist Hanau

In der sechstgrößten Stadt Hessens, im Osten des Rhein-Main-Gebiets und nur rund 30 Kilometer von Frankfurt entfernt, nimmt die berühmte Deutsche Märchenstraße ihren Lauf. Die Route startet am Brüder Grimm-Nationaldenkmal von 1896 auf dem Marktplatz vor dem Neustädter Rathaus, einem beliebten Fotomotiv für Reisende aus aller Welt. In ihrer Geburtsstadt finden sich heute viele Spuren der Märchensammler und Universalgelehrten aus dem 18. Jahrhundert. Dazu zählen der Hanauer Märchenpfad, das interaktive Mitmach-Museum GrimmsMärchenReich im zauberhaften Schloss Philippsruhe, die alljährlichen Brüder Grimm Festspiele im überdachten Amphitheater im Schlosspark und unterhaltsame Kostümführungen mit den Brüder Grimm und ihren Zeitgenossen. Märchenhaft ist auch das herrschaftliche Ambiente im schönsten Hanauer Caféhaus in der Beletage von Schloss Philippsruhe.

In Hanau dreht sich freilich nicht alles nur um die berühmten Märchen-Brüder. Es gibt so viel mehr zu sehen. Als kulturelles Zentrum im Osten des Rhein-Main-Gebiets, dessen Geschichte bis in die Zeit der Römer reicht, hat die Stadt noch viel mehr zu bieten: Ein hinreißendes Barockschloss, malerische Altstadtkerne, eine historische Kuranlage, elf Museen und mehr als 1.000 Kulturveranstaltungen pro Jahr gehören zu den zahlreichen Attraktionen, die einen Besuch in der Brüder-Grimm-Stadt zu einem lohnenswerten Erlebnis machen. Empfehlenswert ist ein Stadtbummel mit kundiger Führung. Etwa vom Schlossplatz mit seinen historischen Gebäuden - wie dem ehemaligen Marstall - zum Altstädter Markt und dem Deutschen Goldschmiedehaus, zur Marien- und Johanneskirche mit Altstadtmodell, zur ehemaligen Judengasse bis hin zur Wallonisch-Niederländischen Kirche.

5 Dinge, die man in Hanau nicht verpassen sollte

Sie gelten als einer der kulturellen Höhepunkte der gesamten Region: Seit 1985, also dem 200. Geburtstag von Jacob Grimm, finden die Brüder Grimm Festspiele als sommerliches Freiluft-Theaterspektakel im Park von Schloss Philippsruhe statt. Unzählige Besucherinnen und Besucher strömen von Mai bis Juli in das überdachte Amphitheater unter dem weißen Kuppeldach, um sich in ein Reich voller Magie und Poesie entführen zu lassen. Vom fantasievollen Märchen für Kinder über das mitreißende Musical für die ganze Familie bis hin zum anspruchsvollen Sprechtheater für Erwachsene – die hochklassigen Inszenierungen bieten für jeden Geschmack etwas. Atemberaubende Kostüme, fantasievolle Bühnenbilder und erstklassige Darsteller garantieren ein unvergessliches Theatererlebnis.

Wie ein kleines Versailles am Main wartet Hanaus Schloss Philippsruhe auf Besucher. 1701 wurde das Anwesen als gräfliche barocke Sommerresidenz am Flussufer im französischen Stil erbaut, von 1875 bis 1880 dann modernisiert. In den prächtigen Räumen werden Kunst und Kunsthandwerk aus Hanau und ganz Europa präsentiert. Das elegante Ambiente des Anwesens lässt sich vortrefflich im Schlosscafé Marie in der Beletage genießen. Seit 1967 befindet sich im Haupttrakt das Historische Museum mit Papiertheatermuseum (Umbau bis 2022). Ein absolutes Highlight  auf Schloss Philippsruhe ist schließlich das Mitmach-Museum GrimmsMärchenReich – Jung und Alt können dort interaktiv sieben Bereiche erkunden, vom „Flüsterflur“ über den „Raum der Verwandlung“ bis zur guten Stube der Brüder Grimm. In der wunderschönen Gartenanlage des Schlosses lässt sich lustwandeln und den Skulpturenpark und das angeschlossene Amphitheater erkunden.

Der Staatspark Hanau-Wilhelmsbad im Nordwesten der City gehört zu den beliebtesten Naherholungszielen des Rhein-Main-Gebiets. Auf rund 30 Hektar erstrecken sich die historischen Kur- und Badeanlagen aus dem 18. Jahrhundert, die der damals in Hanau residierende Erbprinz Wilhelm von Hessen-Kassel erbauen ließ. Einst beliebtes Ausflugsziel der höfischen Gesellschaft, ist der Ort heute eine Oase der Ruhe, bisweilen aber auch Location für stimmungsvolle Events, wie etwa die Wilhelmsbader Sommernacht mit der in Hanau ansässigen Neuen Philharmonie Frankfurt. Der nahezu unversehrt erhaltene englische Landschaftspark ist täglich geöffnet und verlockt wie eh und je zum Flanieren. Überaus sehenswert sind auch das im ehemaligen Kurhaus angesiedelte Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum und das historische Theater „Comoedienhaus“, ebenso wie Brunnentempel, Pyramide und Burgruine. Letztere ließ sich Erbprinz Wilhelm zwischen 1779 und 1781 als Sommerresidenz und Liebesnest erbauen. Heute kann ihr luxuriöses Interieur im Rahmen von Führungen bestaunt werden. Ebenfalls im Staatspark steht das weltweit einmalige und über 230 Jahre alte Holzpferdekarussell. Es wurde mit viel Aufwand liebevoll restauriert und wird zu besonderen Anlässen sogar in Betrieb genommen.

Als ein besonderes Highlight der Stadt befindet sich das Hessische Puppen- & Spielzeugmuseum im ersten Stock des zentralen Arkadenbaus der Kuranlage von Wilhelmsbad. Von Dienstag bis Sonntag und an fast allen Feiertagen werden hier Puppen, Puppenstuben und Spielzeug verschiedener Epochen bis hin zur Gegenwart präsentiert. Die Palette reicht von tönernen antiken Exponaten über die „Babypuppen“ mit beweglichen Gliedern römischer Mädchen und Holz- oder Wachsfiguren der adeligen Kinder des 18. Jahrhunderts bis hin zu Porzellanschönheiten der Neuzeit. Neben Spielmöglichkeiten vor Ort sowie Führungen, Sammlerkabinetten und museumspädagogischen Angeboten bietet das Museum auch ein integriertes Café.

In einem wunderschönen Fachwerkbau im Stil der Spätrenaissance residiert das Deutsche Goldschmiedehaus im Herzen von Hanau am Altstädter Markt. Um das Jahr 1537 erbaut und nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg ab 1955 neu errichtet, ist das ehemalige Rathaus heute ein namhaftes Ausstellungszentrum für die Gold- und Silberschmiedekunst. Auf drei Etagen werden hier in ständig wechselnden Präsentationen Werke renommierter, international bekannter Künstler der Schmuck- und Gerätegestaltung gezeigt. Das Treppenhaus ist von einer Wellenkinetik geprägt, einer über mehrere Etagen reichenden Plastik des Düsseldorfer Künstlers Friedrich Becker (1922 – 1997). Anschauliche Einblicke in die Arbeit der Schmiedehandwerker gibt eine Schauwerkstatt im Untergeschoss, zudem werden Workshops, Führungen, Literatur und mehr angeboten.

Weitere Highlights in Hanau

Kunst & Kultur

Das moderne Kulturforum mit Stadtbibliothek auf dem Freiheitsplatz in der Innenstadt bietet auf 6300 m² ein geballtes Kultur- und Wissensangebot. Kunst im öffentlichen Straßenraum, Veranstaltungen im Congress Park Hanau oder das Kinderkult(o)ur-Programm sind einige der weiteren kulturellen Angebote.

Veranstaltungen

Nicht nur die Brüder Grimm Festspiele, der Kultursommer, der Kunsthandwerkermarkt, die Konzerte im Amphitheater oder das Bundesäppelwoifest locken Menschen von nah und fern nach Hanau. Finde hier für Dich das passende Event.

Ausgehen, Einkaufen und Genießen

An stilvollen Bars, gemütlichen Cafés und guten Restaurants herrscht in Hanau kein Mangel. Zum Shoppen und Genießen locken in den weitläufigen Einkaufsstraßen zahlreiche Geschäfte. Zu empfehlen sind auch die originellen Genuss-Touren mit Verkostung regionaler und internationaler Köstlichkeiten.

Insider-Tipp: Amphitheater Hanau

Bühne frei für Weltklasse-Stars: Das überdachte Amphitheater Hanau greift die uralte Tradition eines Kulturzentrums unter freiem Himmel auf. Inmitten der grünen Oase des Schlossparks Philippsruhe gelegen, können Interessierte hier von Mai bis September eine Vielzahl kultureller Höhepunkte genießen.

Erlebnisreiche Stadtführungen

Wer die Brüder-Grimm-Stadt näher kennenlernen möchte, kann sich von kundigen Guides führen lassen. Unter anderem geleiten „Jacob und Wilhelm Grimm“ oder ihre geliebte „Tante Schlemmer“ in historischen Kostümen durch ihre Geburtsstadt und zu den Stationen ihrer Kindheit. Größere Gruppen können eine Führung nach Wunsch buchen, Einzelpersonen an den monatlich stattfindenden Führungen teilnehmen.

Ab ins Grüne: Wildpark Alte Fasanerie

Rund 400 Tiere wie Wölfe, Luchse, Wisente und Elche leben in liebevoll gestalteten, artgerechten Gehegen in Hanaus ganzjährig geöffnetem Wildpark Alte Fasanerie, ein paar Kilometer südlich der City. Das rund 100 Hektar große Waldareal wurde 1710 als kurfürstliche Fasanerie angelegt. Attraktionen sind Tierfütterungen, Ponyreiten, ein Besuch im Streichelzoo, Greifvogel-Flugschauen, Wolfsheulnächte und das Hessische Forstmuseum. Auch der schöne Mischwald mit gepflegten Wegen, Wiesen und Gewässern ringsum ist einen Besuch wert.

Anreise

Mit Auto und Bus
Hanau liegt mitten in der Metropolregion Rhein-Main und ist deshalb hervorragend mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu erreichen. Per Auto und Bus geht das unter anderem über die Autobahnen 66, 45 und 3.  

Mit der Bahn
Ab dem Frankfurter Hauptbahnhof ist man mit der Regional- oder S-Bahn in gut 20 Minuten ohne Umsteigen am Hbf Hanau. Weiter geht es vor Ort etwa mit der Hanauer Straßenbahn.
Plane hier Deine Reise mit der Deutschen Bahn.

Mit dem Flugzeug
Vom Flughafen Frankfurt fahren in kurzen Abständen IC, ICE, S- und Regionalbahnen zum Hbf Hanau. Die Fahrzeit beträgt zwischen 30 und 45 Minuten.

Mehr Infos zur Anreise finden sich hier.

Kontakt

Magistrat der Stadt Hanau
Fachbereich Personal, Organisation & Kommunikation
Tourismus
Am Markt 14-18
63450 Hanau
Tel.: +49 (0) 6181 / 295 738