Der Frankfurter Weihnachtsmarktpreloader-image

Schneeflöcksche,
Weißröcksche

die 10 schönsten Weihnachtsmärkte in Hessen

Copyright Eye Icon© visitfrankfurt/Holger Ullmann

Top 10 Weihnachtsmärkte in Hessen

Engelsgleicher Glockenklang in den Gassen, der Duft von Glühwein und Lebkuchen in der Luft, ein Meer aus Lichtern an den Fassaden der Fachwerkhäuser: In Hessens Städten und Dörfern herrscht im Advent eine besonders festliche Stimmung. Auf den heimischen Weihnachtsmärkten kannst Du nun hessische Traditionen kennenlernen und jede Menge regionale Köstlichkeiten probieren. Einige der Weihnachtsmärkte brechen ganz nebenbei sogar Rekorde. Hier zehn der schönsten Märkte im Land.

Frankfurt – Rund um den Römer

Wenn auf dem Römerberg der höchste Christbaum Deutschlands mit der Skyline um die Wette funkelt, wenn zum heißen und gut gewürzten Apfelwein 50 Glocken aus zehn Kirchen zugleich erklingen – dann ist es Weihnachten in Frankfurt. Der hiesige Weihnachtsmarkt erstreckt sich von der alten Nikolaikirche über den Römerberg bis hin zur Paulskirche und blickt auf eine lange Tradition zurück. Urkundlich belegt ist ein solcher Markt bereits im Jahr 1393. Seither hat sich viel verändert, doch einiges ist auch geblieben, so zum Beispiel die vielen Stände mit schöner traditioneller Handwerkskunst.  

Auch kulinarisch gibt es an den reich geschmückten Buden viel zu entdecken: Heißen Äppelwoi (Apfelwein), der Hände und Bauch wärmt, deftiges Frankfurter Käsefondue, zuckersüße Bethmännchen oder Brenten (beides Gebäck aus Marzipanteig) sowie Quetschemännchen (mit Dörrpflaumen und Nüssen). Besinnliche und weihnachtliche Klänge erfüllen den Römerberg immer mittwochs und samstags, wenn um 18 Uhr die Turmbläser vom Altan der Alten Nikolaikirche spielen. Das große Stadtgeläut aller Frankfurter Kirchen ertönt jeweils am 2. und am 24. Dezember. MEHR 

Kassel – Märchenhaft weihnachtlich

Wer sich mit der Stadtgeschichte Kassels auskennt, der weiß, dass hier einst die Brüder Grimm ihre Märchen niederschrieben. Es ist also kein Wunder, dass sich auch auf dem Weihnachtsmarkt alles um die fantasievollen Geschichten der beiden Volkskundler dreht. Jedes Jahr erleuchten hunderttausende Lichter die Häuser der Innenstadt und rund um den Friedensplatz – sie sorgen für leuchtende Augen. Und wer genau aufpasst, kann sogar einigen Märchenfiguren begegnen, zum Beispiel in Form von riesigen Märchenbüchern auf dem Königsplatz.

Dort steht auch die mehr als 20 Meter hohe Weihnachtspyramide, das Wahrzeichen des Markts. Ein absolutes Highlight wartet dann gleich nebenan: Auf der Treppenstraße wird Jahr für Jahr eine 70 Meter lange Eisrutsche aufgebaut – so können die Besucher direkt hinuntersausen zum Weihnachtsmarkt. Ein Spaß für die ganze Familie. MEHR 

Rüdesheim – Weihnachtsmarkt der Nationen

In dieser schönen Stadt im Rheingau geht es jedes Jahr zu Weihnachten international zu. An mehr als 100 festlich geschmückten Ständen findest Du weihnachtliche Produkte wie Krippen, Dekorationen und Waren aus über 12 Nationen. Kerzenzieher, Schmuck- und Puppenmacher, Holzschnitzer, Glas- und Brandmaler arbeiten vor Ort und fertigen Kunsthandwerk nach den Wünschen der Besucher an. Auch regionale Traditionen spielen während der Weihnachtsmarkttage eine besondere Rolle. Als engelsgleiches Symbol erscheint das Christkind, begleitet von zwei durch Mädchen der vierten und fünften Klassen dargestellte „Engelscher“, jeden Dienstag, Freitag, Samstag und Sonntag auf der Weihnachtsmarkt-Bühne.

Im Rheingau und Mittelrhein war außerdem Nikolaus als Patron der Schifffahrt sehr wichtig, alle Kapitäne traten in der Nikolausgilde zusammen. Bis heute erinnert die traditionelle Nikolauswallfahrt im Nachbarort Assmannshausen an diese Zeit. Am 20. Dezember steht der Weihnachtsmarkt dann ganz im Zeichen des Apostels Thomas und der längsten Nacht des Jahres – gefeiert wird diese in Rüdesheim mit dem Thomasnacht-Umzug mit Masken, Brauchtum und Feuergauklern. MEHR 

Michelstadt – Winterzauber und Fachwerkhäuser

Über 100 Markthäuschen in besonders schöner Holzbauweise verleihen den Straßen und Gassen rund um das historische Fachwerk-Rathaus von 1484 beim Weihnachtsmarkt in Michelstadt ein festliches Flair. Wer hier zwischen den Ständen hindurch schlendert, entdeckt bestimmt auch die hölzernen, lebensgroßen Nussknackerfiguren, die  Singgruppe und Räuchermännchen, die als stumme Besucher den Markt zieren. Sie sind die Werke von Fachklassen der beruflichen Schulen des Odenwaldkreises.

Im Hof der historischen Kellerei erwartet Dich dann ein weiteres Highlight: Dort dreht sich die sieben Meter hohe Weihnachtspyramide, deren Motive aus dem Erzgebirge schon von Weitem sichtbar sind. An den zahlreichen Holzständen findest Du außerdem jede Menge regionale Produkte und Erzeugnisse von Odenwälder Landwirtinnen und Landwirten. Besonders schön: Die Getränke werden in Keramikbechern ausgeschenkt, die jedes Jahr ein neues Motiv ziert und so ein wunderbares Andenken an den Marktbesuch sind. MEHR 

Dagobertshausen – historisch und gemütlich

Freigelegte Holzbalken, liebevoll restaurierte Scheunen, ein prasselndes Feuer im Kamin und rote Zipfelmützen, wohin das Auge schaut: In der Adventszeit verwandelt sich das Hofgut Dagobertshausen bei Marburg in ein wahres Weihnachtswunderland. Rund um die historischen Fachwerkgebäude reihen sich kleine Holzbuden, an denen es nach gebrannten Mandeln, Waffeln, Christstollen und Feuerzangenbowle riecht.

Drinnen im Hofgut erwartet Dich zudem die Adventsausstellung mit den neusten Dekorationstrends zur gemütlichsten Zeit des Jahres: mehr als 10.000 Weihnachtsmänner, Wichtel, Rentiere, Glaskugeln für den Christbaum, Adventskränze, Windlichter, Kerzen und vieles mehr.  An jedem Adventssonntag gibt es dort außerdem einen großen Familienbrunch inklusive Besuch vom Weihnachtsmann. MEHR 

Berlepscher Winterzauber – Zeitreise ins Mittelalter

Schloss Berlepsch erhebt sich auf den Anhöhen des Werratals, umgeben von den Berlepscher Wäldern. Das Schloss aus dem Spätmittelalter ist seit seiner Gründung 1368/69 in Besitz der gleichnamigen Familie, die es im Lauf der Zeit liebevoll gepflegt und immer wieder restauriert und modernisiert hat – ohne dass es dabei seinen alten Charme verloren hätte. 

Genau dieses historische Ambiente begeistert jedes Jahr auch die Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarkts. Der wartet ganz im Stil des Gebäudes mit jeder Menge Mittelalterflair auf: viel Kerzenlicht, heißer Würzwein, mittelalterliche Musik, Gaukelei und Feuershows, Stände mit Handarbeiten, Lederwaren, Edelsteinen und Holzspielzeug. Außerdem präsentieren Schmiedinnen und Schmiede ihre Handwerkskunst, und Besucherinnen und Besucher üben beim Armbrust-Laserschießen ihre Treffsicherheit. MEHR 

Bad Homburg – Weihnachten in Schloss und Kurpark

In der Weihnachtszeit verwandelt sich die Kurstadt im Taunus in ein Meer aus Lichtern und Weihnachtsdüften. Vor der prachtvollen Kulisse des Landgrafenschlosses und des Weißen Turms reihen sich die Buden des Weihnachtsmarkts aneinander, der an allen Adventswochenenden seine Türen öffnet. Einzigartig ist dabei die große, handgeschnitzte Krippe, und bei Kindern ist die nostalgische Dampfeisenbahn auf dem Schlosshof besonders beliebt. 

Als Highlight zur kalten Jahreszeit lockt zudem die Eisbahn im Kurpark zwischen dem Kaiser-Wilhelms-Bad und der Spielbank. Hier kannst Du in historischem Winterambiente rund um den Kaiserbrunnen elegant übers Eis gleiten oder Dich im Eisstockschießen versuchen. Richtig gefeiert wird dann am Abend in der Almhütte vor dem Kurhaus. MEHR 

Bad Hersfeld – mit Chören und Trompeten

Rund 40 festlich geschmückte und bunt beleuchtete Holzhütten kannst Du auf dem schönen Bad Hersfelder Weihnachtsmarkt bewundern. Er findet jedes Jahr auf dem historischen Linggplatz statt, mitten im Zentrum der Kur- und Festspielstadt im Nordosten von Hessen. Auch die Häuser rund um den Platz haben sich dann in Schale geworfen und ihre Giebel mit Lichtern verziert. 

An den Ständen riecht es nach Glögg, Duftlampen und Bratwurst. Mittelpunkt des Marktes ist eine große, üppig geschmückte Tanne. Besonders festlich wird es, wenn auf der Bühne Chöre und Instrumentalgruppen aus der Region auftreten und Weihnachtslieder aus aller Welt vortragen. MEHR 

Schlitz – Unter der größten Kerze der Welt

An allen Adventswochenenden erstrahlt in der Burgenstadt hoch über dem Weihnachtsmarkt die Schlitzer Kerze. Riesige rote Leinenbahnen aus den Schlitzer Webereien verwandeln den Bergfried der Hinterburg dann in die größte Weihnachtskerze der Welt – 42 Meter ist sie hoch. Aber das ist noch lange nicht das einzige winterliche Highlight in dem hessischen Mittelgebirgsstädtchen. 

Die Altstadt lockt mit schmalen Gässchen und vielen Fachwerkhäusern, dazwischen stehen unzählige kleine Weihnachtsbuden. Hier kannst Du dich durch regionale Spezialitäten probieren, etwa Gänsebraten, Krautwurst und Schlitzer Spirituosen aus der hiesigen Korn- und Edelobstbrennerei. Wenn Dir das noch nicht reicht, kannst Du auf die Kerze hinauffahren und großartige Blicke über die Stadt und den Weihnachtsmarkt genießen. MEHR 

Schmitten – der höchste Weihnachtsmarkt im Land

Auf etwa 700 Meter Höhe, am Fuß des Großen Feldbergs und umgeben von verschneiten Tannen, verzaubern jedes Jahr am dritten Adventswochenende etwa 40 urige Stände, Lagerfeuer und jede Menge Lichterglanz die Besucherinnen und Besucher. Auf dem Schmittener Weihnachtsmarkt, der auf dem Freizeitgelände Limesfeld im Ortsteil Oberreifenberg stattfindet, kannst Du Dich durch jede Menge regionale Köstlichkeiten und Glühwein vom offenen Feuer probieren.

Außerdem gibt es ein besonderes Programm für kleine Weihnachtsfans: Da warten ein Streichelzoo mit Schäfchen, ein Karussell, eine Märchenstunde und natürlich der Nikolaus. Chorgesang und Auftritte örtlicher Musikgruppen sorgen dann für noch mehr Vorfreude auf das Weihnachtsfest. MEHR