preloader-image
Copyright Eye Icon© Dominik Ketz
Region

Westerwald

Eine Reise durch das Wanderparadies

Westlich vom Taunus, zwischen Lahntal und Rheingau, liegt der hessische Westerwald. Diesen wunderschönen Naturraum prägen ruppige Basaltkuppen, eiskalte Bäche, rauschende Wälder und würzig-herbe Wacholderheiden. „Hui, Wäller“ ist der Wandergruß des Westerwalds. Hui, pfeift der Wind, herzlich grüßen die Westerwälder, kurz: Wäller. Wer sich auf Schusters Rappen begibt, erlebt traumhafte Fernblicke, schroffe Felsschluchten und herzliche Menschen voller Lebensfreude und Bodenständigkeit.

Liebenswerte „Basaltköppe“

Ein bisschen schroff, ein bisschen kantig – so ist hier nicht nur die Landschaft. Wegen ihrer dickköpfigen Art und der weitverbreiteten vulkanischen Gesteinsschicht sind hier die „Basaltköppe“ zuhause. Die Westerwälder tragen den Spitznamen mit Stolz. Das Liebenswerte unter der rauen Schale zeigt sich – wie so oft – am Esstisch: wer die kulinarische Vielfalt kennenlernt, kann im Westerwald nicht nur Gast sondern auch Freund sein.

Gute und deftige Küche, herzhafter Schnaps und Braukunst – dafür ist der Westerwald bekannt. Traditionell schlemmt der Gast bei Dippekuchen, Biersuppe und Eierkäs. Oder auch ganz modern mit Hessen Tapas in der „Gud Stubb“ im wunderschönen Fachwerk des Ringhotel Nassau-Oranien in Hadamar. Den regionalen Genussmoment rundet bei schönem Wetter ein heimischer Dornfelder auf der lauschigen Gartenterrasse ab. Zum Schluss darf ein waschechter Westerwälder Kümmel oder Wacholder zur Verdauung nicht fehlen…oder auch zwei.

Westerwälder Wanderlust

Gut gestärkt lernt man die Region am besten zu Fuß kennen. Vom Fachwerkstädtchen Herborn führt der WesterwaldSteig in 16 Etappen über 235 Kilometer. Er ist als Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet und zählt zu den „Top Trails of Germany“. Vorbei an Flüssen, Seen und felsigen Landschaften erwandert man sich hier Schritt für Schritt Erholung im Herzen der Natur.

Ahorn, Eschen und Ulmen spenden Schatten neben kristallklarem Wasser, das gurgelnd über mächtige Steine fließt. Während es im Wald herb nach Harz und Moos duftet, mischt sich in den Lichtungen die Frische blühender Wiesen dazu. Wandern über Stock und Stein gehört hier wortwörtlich dazu: Basalt, Schiefer und Ton prägen die Landschaft und weisen mancherorts auf spannende Geschichten, die zum Beispiel das Bergbaurevier Dillenburg zu erzählen vermag.

Kleine Wäller:

So heißen im Westerwald die hübschen Spazier(wander)wege, für Urlauber, die gerne schlendern und weniger lange Touren bewältigen möchten. "Basalt + Wasser" erlebt man auf dem 7,6 km langen gleichnamigen Spezialweg. Eingebettet in sanfte Wiesen und Laubbäume ist nach der Wanderung die Ulmbachtalsperre ein herrliches Fleckchen für Familien, Wanderer, Mountainbiker oder einfach Erholungssuchende, die beim Campen am Ufer dem Alltag und sich selbst eine Ruhepause gönnen möchten.

Etwas anspruchsvoller wird es mit den zehn verschiedenen Wäller Touren, die als Kurz- und Tageswanderungen angelegt sind. Auch hier kann man entweder gemütlich entlang der Bachläufe, über weites Weideland wandern, oder auch den nächstgelegenen Hügel besteigen, der mit grandiosen Aussichten über den Westerwald bis zum Siebengebirge oder zum Taunus lockt.

Eine dieser Touren ist die etwa 36 km lange Wäller Tour Greifenstein-Schleife mit zahlreichen Highlights. Die namensgebende Burg Greifenstein ist eines davon. Die Burg bietet nicht nur einen spektakulären Ausblick von den Doppeltürmen, sondern auch eine prunkvolle Barockkirche und geheimnisvolle Kasematten. Vor allem aber ist die Glockenwelt Burg Greifenstein mit über 100 Glocken, die in ihrer Art bedeutendste Glockensammlung Deutschlands.

Wilde Weiber und Westerwälder Wasserspaß

Der Sage nach wohnten einst wilde Weiber in den Höhlen über dem romantischen Aubachtal. Das Wildweiberhäuschen ist heute eins der ältesten Naturschutzgebiete Hessens. Besonders sehenswert ist der namensgebende Kalkfelsen, der rund 30 Meter in die Höhe ragt. Hier findet sich auch der Rundweg „Das wilde Aubachtal“, ein Teil des Rothaarsteigs und ein weiterer ausgezeichneter hessischer Wanderweg.

Wer vor allem in den warmen Sommermonaten erfrischende Erholung sucht, findet sie im Heisterberger Weiher im Aqua Fun Park. Tretboote mit Rutschen, Trampoline und ein weitläufiger Badestrand bieten für jeden das richtige Wassersportvergnügen.

Die Segel hoch!

Inmitten von Wäldern und Wiesen liegt die blau schimmernde Krombachtalsperre, die zum Baden und Sonnen einlädt. Ein typischer Westerwälder Wind kann auch hier nicht schaden, dann finden auch Segler und Surfer hier optimale Bedingungen. Den Sonnenuntergang an der Krombachtalsperre zum Ausklang eines erholsamen Tages sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Wann suchst Du Entschleunigung im Westerwald?

Kontakt

Westerwald Touristik Service
Kirchstrasse 48a
56410 Montabaur
Tel.: +49 (0) 2602 / 300-10
Fax: +49 (0) 2602 / 947325